Kein & Aber

Sonntag, 7. Dezember 2014

Sonntagszeitung

IMG_5094

Sonntagszeitung Chefredakteur Arthur Rutishauser, selber Ökonom, und Redakteurin Claudia Marinka sind angetreten um mich zu grillen. Ihr dreiseitiges Sonntagszeitung-Interview mit mir zu «Das Kapital bin Ich» hier

Foto 2

Dienstag, 21. Oktober 2014

Appraisal für Das Kapital Bin Ich





Freitag, 12. September 2014

...as mentioned by Adbusters Magazine.

adb.grassegger

First extensive discussion of my essay «Das Kapital bin Ich» in english! Read Douglas Haddows bittersweet report on #Datacide here

...updates? Check @HNSGR

Mittwoch, 10. September 2014

...as mentioned by Byung Chul Han?

IMG_1900
Zitat:

Der Philosoph Byung Chul Han im Interview mit der ZEIT im August 2014

Zitat Han: «....von der Struktur unterscheidet sich diese Gesellschaft nicht vom Feudalismus des Mittelalters. Wir befinden uns in einer Leibeigenschaft. Die digitalen Feudalherren wie Facebook geben uns Land, sagen: Beackert es, ihr bekommt es kostenlos. Und wir beackern es wie verrückt, dieses Land. Am Ende kommen die Lehnsherren und holen die Ernte. Das ist eine Ausbeutung der Kommunikation. Wir kommunizieren miteinander, und wir fühlen uns dabei frei. Die Lehnsherren schlagen Kapital aus dieser Kommunikation.....»

Hannes Grassegger in «Das Kapital Bin Ich» im Juni 2014: «Wir sind Digitale Leibeigene....Man lockte uns mit neuem Land, das wir beackern durften, mit Plattformen – und behielt im Gegenzug die Ernte – unsere schriftlich festgehaltenen Gedanken und Gefühle. Die schlachtet man jetzt aus mit Big-Data-Algorithmen und Sentiment Analysis.»

Disclaimer: Wenn, also falls, Byung-Chul mich wirklich zitiert hat, ja falls seine liebenden Augen auch nur einmal flüchtig über meine Worte geglitten sind, dann erfüllt mich das mit allergrösster Freude! Mein Herz schlägt höher nur beim Gedanken daran! Ich bin Byung Chul Hans grösster Fan. Manchmal betrachte ich nur seine Bücher und sie leuchten ein bisschen, wie Glühwürmchen. Nochmehr als das Layout liebe ich die Sprache von Byung-Chul Han. Ich kenne keine lebenden deutschsprachigen Autoren bei denen ich sonst beim Lesen jenes erlösende Schnittgeräusch höre, dass wahr von falsch trennt. Ich bin gespannt auf jedes seiner Worte und muss mich beim Lesen zurückhalten um nicht zu schummeln und mit den Augen vorauszueilen nur um die Worte schon einmal angeguckt zu haben. Ich habe fast alle seine Bücher gelesen, ihn in meinem Buch ständig zitiert und sein erstes Buch "Hyperkulturalität" habe ich an immer wieder an Frauen verschenkt in die ich verliebt war. Einmal habe ich versucht in zu kontaktieren, aber wurde abgewiesen. Manchmal ist Byung-Chul Han heute etwas düster, aber man muss das verzeihen. Es ist bestimmt die Einsamkeit, die der Genius mit sich bringt.

Weiter zum Essay

Donnerstag, 24. Juli 2014

Presse zu «Das Kapital bin Ich»

IMG_1900

Anfang Juli 2014 habe ich mein erstes Buch veröffentlicht. Ein Essay-Bändchen, 40 Gramm leicht, 120.000 Zeichen kurz, ca. 1 Stunde Lesezeit. Bald geht es in die zweite Auflage. HIER kann man es kaufen. Und hier fast alle Presse-Berichte zu «Das Kapital bin Ich». Die Links führen jeweils zum Text - soweit verfügbar.

Interview in der NZZ

...Journalist Grassegger ruft zur Revolte auf...

Interview mit Philipp Löpfe auf Watson.ch

...«Ich verbringe mein halbes Leben online. Wir sind heute Wesen aus Bits und Atomen. Wenn diese Daten nicht mir gehören, habe ich keinen Zugriff auf grosse Teile meiner Selbst. Das ist eine ernste Situation. Das ist eine neue Leibeigenschaft...»

Rezension von Hakån Lindgren in Svenska Dagbladet

«…Varje tid har sina utopier. En gång handlade de om att människan inte skulle behöva arbeta för hårt – i Thomas Mores ”Utopia” (1516) var arbetsdagen sex timmar. Vill man skriva något som låter utopiskt i dag räcker det med att säga att man vill ha betalt. Det är vad Hannes Grassegger har gjort.»

Interview in der Stuttgarter Zeitung


...Die böse NSA! Ich kann es nicht mehr hören. Die ganze Überwachungsdiskussion geht am eigentlichen Thema vorbei. Den Großteil unserer Daten sammeln nicht Geheimdienste, sondern Firmen wie Apple und Google. Wir sollten mal über das Geld reden, das sie mit uns verdienen...


Lukas Meyer in Persönlich.com

...Hannes Grassegger hat mit "Das Kapital bin ich. Schluss mit der Digitalen Leibeigenschaft" einen fulminanten Essay publiziert...

Profil von Jean-Martin Büttner über mich im Tages-Anzeiger

...Grassegger schreibt direkt, konkretisiert das Abstrakte, stellt Zusammenhänge her, übersetzt den Slang der Branche und nimmt Trends voraus...

Deutschlandradio Corso Kultur Interview

Wer die Daten der Nutzer kennt, hat die Macht im 21. Jahrhundert, meint der Buchautor und Journalist Hannes Grassegger. "Das Kapital bin ich", heißt sein Manifest für Facebook-Zweifler und Google-Gegner, das zeigt, wie wir uns von der digitalen Leibeigenschaft befreien können.

Lesetipp im Schweizer TV-Sender SRF

..."Wir sollen zukünftig mit unseren Daten handeln? Erschreckend."...


Auf Radio SRF 2 (30min)

Was aber, wenn ich meine Daten verkaufen würde? Dieser Frage geht der Ökonom, Datenspezialist und Journalist Hannes Grassegger nach, im Gespräch mit Christoph Keller.

adb.grassegger

Adbusters Magazin über «Das Kapital Bin Ich hier

...I was lured into this radical new condition with the feel-good promises of connection, friendship and self-expression. Apps, sites and services that allowed us to share what we loved, and do what we wanted. For Grassegger, these platforms were merely fresh lots ready to be ploughed, and in turn they kept the harvest: our feelings, thoughts, experiences and emotions, encoded in letters and numbers. Now they’re putting it all to work, exploiting these assets with algorithms and sentiment analysis, and our virtual souls are toiling even while we sleep. His solution to this dilemma is practical and pragmatic, siding with a lesser evil of establishing a personalized free data market...

Rezension der Piratenpartei Wien


...Grassegger reduziert das Problem der schönen, neuen digitalen Welt auf einen wichtigen Punkt: Wir gehören uns nicht mehr. Wir sind digitale Leibeigene...


Rezension in Basler Zeitung, Berner Oberländer und Tages-Anzeiger

...Grassegger hat einen Rundumschlag platziert, der sitzt. Er zitiert die richtigen und wichtigen Fakten, interpretiert aber sehr einseitig zugunsten seiner klassenkämpferischen These. Das gipfelt in der Forderung, die digitalen Feudalisten zu ent­eignen – das kommunistische ­Manifest fürs digitale Zeitalter...

Kritik von Philippe Wampfler

...Grassegger schafft in seinem unterhaltsamen Text ein Geflecht aus Zitaten, Verweisen und Bildern. Daten sind ein Rohstoff, sind Erdöl, sind das Ackerland, das nur durch die Arbeit vieler Menschen einen Wert erhält...Gegen das zentrale Argument Grasseggers müssen so zwei Einwände vorgebracht werden: Erstens vertraut er dem Versprechen des Silicon Valley, dass Big-Data-Anwendungen tatsächlich einen wirtschaftlichen Wert jenseits des Verkaufs von Werbung und der Kontrolle von Menschen haben. Zweitens analysiert er Daten, als wären sie Eigentum. Das sie sind aber nicht...

Längerer Podcast, Interview bei Digital Brainstorming

...Die Zeiten der Offenheit sind vorbei...

Hans Bärtsch in der Südostschweiz

...Gemäss neusten Schätzungen sollen die persönlichen Daten aller Europäer 2020 eine Billion Euro wert sein. Grassegger fordert in seinem äusserst lesenswerten Buch nicht weniger, als daran zu partizipieren. Jeder Europäer könnte pro Monat 250 Euro verdienen, wenn er seine Daten selber vermarkten würde. Erste Bestrebungen dazu, wie das gehen soll, gibt es...

Interview im NDR

...Schluss mit der digitalen Leibeigenschaft, schreibt der Ökonom Hannes Grassegger in seinem neuen Buch.

IMG_1857


…weiter zur Leseprobe

IMG_1510

…weiter zum Kauf von «Das Kapital bin Ich»

Freitag, 20. Juni 2014

...as mentioned by Evgeny Morozov

IMG_1857

Weiter zur Leseprobe von Das Kapital bin ich
Weiter zu Evgeny Morozov, Autor von The Net Delusion und To Save Everything, Click Here

Mittwoch, 7. Mai 2014

Essay: Das Kapital bin Ich

IMG_1900

Das Manifest für alle Gegner des Autokorrektur-Modus. Für alle, die schon mal dachten: irgendwas mit diesem Internet stimmt nicht. Für alle, deren Fingerspitzen nur noch Touchscreens berühren, die in YouTube verloren gehen und sich von Facebook ausgenommen fühlen. Für alle, die sich den AGBs von Google & Co nicht mehr fügen wollen. Es ist Zeit, sich aus der selbstverschuldeten Digitalen Leibeigenschaft zu befreien!

Ab Juli
...in ausgewählten Buchhandlungen erhältlich.

Direkt kaufen bei KEIN & ABER.

Bestellen bei AMAZON

Das Kapital bin Ich
– Schluss mit der digitalen Leibeigenschaft

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Events with Hannes Grassegger
Check my events, let's meet and get in touch. For...
hannes1 - 26. Mai, 14:06
Süddeutsche Zeitung...
Our investigation of the secretive Facebook content...
hannes1 - 28. Apr, 18:31
Interview: Die Zukunft...
Interview mit David Rodin, einem der führenden...
hannes1 - 25. Apr, 10:31
ARTE - Bits
Did Cyberpunk see the future of digital power? Awesome...
hannes1 - 10. Apr, 16:48
Sekai Magazine
«The Data that Turned the World Around.»...
hannes1 - 2. Apr, 22:51
REPORTAGEN.FM
(Hier der Text des Reporter-Rundbriefes, in dem wir...
hannes1 - 15. Mrz, 10:49

RSS Box

Status

Online seit 4212 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Mai, 14:07

ABOUT & CONTACT
Abstrakt
akademische mitteilungen
apparel resources India
ARTE
Arts Exhibitions
Auftritte
Beobachter
brand eins
Business Punk
Campus Verlag
Capital
Das Magazin
Die Südostschweiz
Die Zeit
Dismagazine.com
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren